AK-Newsletter Ausgabe 1/2020 erschienen

Der Newsletter Nr. 1/2020 des Arbeitskreises Medizinische Geographie und Geographische Gesundheitsforschung ist fertig gestellt. Die aktuelle Ausgabe befasst sich ausschließlich mit der COVID-19-Pandemie und führt verschiedene Beiträge rund um dieses Thema zusammen:

  • Wie SARS-COV-2 unsere Geographien verändert – drei postmedizinische Perspektiven
  • New World Health Organization Regional Director for the European Region starts his term during the COVID-19 Pandemic – a brief overview at the Actions and Words used so far
  • Das Corona-Virus und die politische Ökologie von Gesundheit – Geographie kann mehr als „Big Data“!
  • Globale Gesundheitspolitik zwischen ökonomischer Rationalität und State of Exception
  • Risikowahrnehmungs- und Verhaltensforschung in Zeiten einer globalen Pandemie
  • Young Adults Weathering the COVID-19 Pandemic: they are not a “Lost Generation”!
  • „Mapping Corona“ – Karten und Grafiken über die Epidemie „lesen lernen“: GIS-Station in Heidelberg entwickelt Online-Kurs mit WEBGIS für die Mittelstufe
  • Daten und Karten am laufenden Band: Die räumliche Visualisierung der COVID-19-Pandemie
  • Die mehrdimensionale Problematik der kleinen Fallzahl in der kleinräumigen Darstellung von COVID-19-Fällen

Die Ausgabe 1/2020 des Newsletters kann unter der Rubrik Newsletter abgerufen werden.

Wir laden ein zum Lesen sowie zur Kontaktaufnahme und Diskussion!

Martina Scharlach und Carmen Anthonj

COVID-19 als Zäsur? Geographische Perspektiven auf Räume, Gesellschaften und Technologien in der Pandemie.

Digitales Symposium am 6.7., 7.7. und 8.7.2020 jeweils von 12:30 bis 14:00 Uhr.

Die COVID-19-Pandemie betrifft derzeit Gesellschaften weltweit: Sie zwingt die globalisierte Welt in eine Pause, schränkt menschliche Mobilitäten ein und wirkt als Verstärker von Achsen sozialer Ungleichheiten, u.a. in den intersektionalen Dimensionen von Geschlecht, Klasse, Alter und Bildung. Die meisten Arbeitsbereiche der Geographie sind von der Pandemie betroffen. Neben dem offensichtlichen Bezug zur Medizinischen Geographie/Geographischen Gesundheitsforschung wirkt die „Corona-Krise“ als Treiber von Digitalisierungsprozessen, schafft neue Vulnerabilitäten im Entwicklungskontext und stürzt die Weltwirtschaft in eine Krise (die einige auch als Chance umdeuten).

Vor diesem Hintergrund möchten wir zu einem Austausch über geographische Perspektiven auf COVID-19 einladen. Geplant ist ein digitales Symposium am 6.7., 7.7. und 8.7.2020 jeweils von 12:30 bis 14:00 Uhr. In Kurzbeiträgen von fünf, acht oder zwölf Minuten haben Beitragende die Möglichkeit, entweder Ideen für Forschungsprojekte oder Ergebnisse (laufender) Projekte zur COVID-19-Pandemie vorzustellen. Auch Kommentare zu den aktuellen Disruptionen geographischer Forschungen durch die Pandemie sind willkommen. Das Symposium soll explizit dazu dienen, einen intradisziplinären Dialog zu initiieren, der idealerweise in koordinierten Forschungsaktivitäten münden soll.

Das Symposium beginnt am 6. Juli mit zwei Keynotes: (1) Ayona Datta (University College London) und (2) Till Bärnighausen (Institute for Global Health, Heidelberg). Wir bitten Interessierte (Teilnahme mit und ohne Vortrag) um eine Anmeldung zu dem Symposium bis zum 16.6.2020 bei Frau Lisa Pichler (Lisa.Pichler@uibk.ac.at). Für die Anmeldung eines Kurzvortrags senden Sie bitte eine kurze Inhaltsangabe von 100 bis 250 Wörtern und die Angabe, wie lange der Vortrag sein soll (fünf, acht, zwölf Minuten) ebenfalls an Frau Pichler.

Für inhaltliche Fragen zu dem Symposium wenden Sie sich gern an Carsten Butsch
(derzeit Universität Heidelberg: butschc@uni-heidelberg.de).

Carsten Butsch (Heidelberg), Tabea Bork-Hüffer (Innsbruck), Marcus Nüsser (Heidelberg)

AK-Newsletter Ausgabe 2/2019 erschienen

Der Newsletter Nr. 2 des Arbeitskreises Medizinische Geographie und Geographische Gesundheitsforschung ist fertig gestellt. Die aktuelle Ausgabe berichtet unter anderem über

  • 125 Jahre Institut für Hygiene und Public Health (IHPH) der Universität Bonn
  • den Verein zur Förderung der Geographischen Gesundheitsforschung
  • einen Arbeitsplatz im öffentlichen Gesundheitsdienst
  • das International Medical Geography Symposium in Neuseeland
  • weitere Veranstaltungen
  • kommende Tagungen, Neuerscheinungen und vieles mehr

Die Ausgabe 2/2019 des Newsletters kann unter der Rubrik Newsletter abgerufen werden.

Vielen Dank all jenen, die zum Gelingen dieser Ausgabe beigetragen haben!

Gibt es Anregungen oder Kommentare? Möchte jemand einen Artikel für die nächste Ausgabe schreiben?  Die Redaktion freut sich über Beiträge (martina.scharlach@nlga.niedersachsen.de und carmen.anthonj@unc.edu)!

Mit besten Grüßen,

Martina Scharlach und Carmen Anthonj

Lehrbuch „Medizinische Geographie“ erschienen

Pünktlich zum Deutschen Kogress für Geographie in Kiel ist das Lehrbuch „Medizinische Geographie“ von Thomas Kistemann, Jürgen Schweikart und Carsten Butsch im Westermann-Verlag in der Reihe „Das Geographische Seminar“ erschienen. Weitere Informationen zum Inhalt auf der Internetseite des Westermann-Verlages:

https://www.westermann.de/artikel/978-3-14-160357-6/Medizinische-Geographie-1-Auflage-2019

AK-Newsletter Ausgabe 1/2019 erschienen

Mit der ersten Ausgabe des Newsletters knüpfen wir an die Tradition der über einige Jahre erschienenen Rundbriefe des Arbeitskreises an.

Unser Ziel ist es, zweimal im Jahr über Forschungsprojekte, Studien, Initiativen etc. zu berichten und über anstehende Tagungen oder Workshops sowie Abschlussarbeiten und neu erschienen Fachliteratur zu informieren. Damit uns das gelingt, freuen wir uns über Beiträge von Euch und Ihnen. Die Texte müssen nicht lang sein sondern dürfen gerne nur einen kurzen Überblick über das Thema geben und dem interessierten Leser Links und Kontaktdaten nennen um tiefer einzusteigen.

Die Ausgabe 1/2019 des Newsletters und zukünftig auch alle zurückliegenden Ausgaben können auf der Internetseite des AK unter der Rubrik Newsletter abgerufen werden.

Vielen Dank all jenen, die uns mit Beiträgen für diese erste Ausgabe des Newsletters unterstützt haben!

Anregungen, Kommentare sowie Beiträge und auch Rückfragen nehmen wir gerne entgegen (gerne direkt an die Redaktion martina.scharlach@nlga.niedersachsen.de  und carmen.anthonj@unc.edu).

Mit besten Grüßen
Martina Scharlach und Carmen Anthonj


Jahrestagung 2018

Vom 27. bis 29. September 2018 hat die Jahrestagung des AK Medizinische Geographie mit knapp 40 TeilnehmerInnen statt gefunden. Die Jahrestagung wurde gemeinsam mit der Arbeitsgruppe räumliche Statistik der Deutschen Region der internationalen Biometrischen Gesellschaft ausgerichtet. Tagungsstätte war wie in den vergangenen Jahren das Haus Humboldtstein in Remagen.

Das Programm umfasste 31 Vorträge u.a. zu den Themen Health Mapping und Geostatistik, Räumliche Variation von Krankheit und Risiken, OneHealth, Gesundheit im Alter, Gesundheit im urbanen Raum und Geographische Versorgungsforschung. Den Keynote-Vortrag hielt Stephane Gozzi vom Robert Koch-Institut zu dem Thema „Data Science am Robert Koch-Institut: Infektionsgeschehen in Zeit und Raum automatisch analysieren und visualisieren“.

TeilnehmerInnen der Jahrestagung 2018 des AK Medizinische Geographie

Im Rahmen der Jahrestagung wurde erstmals der Förderpreis des Vereins zur Förderung der Geographischen Gesundheitsforschung verliehen. Die Jury prämierte einstimmig die Arbeit von Lea Foltin mit dem Thema „Ärzte der Generation Y: Trends und Entwicklungen in der vertragsärztlichen Versorgung am Beispiel der KVNordrhein“.

Verleihung des Förderpreises an Lea Foltin durch Prof. Jürgen Schweikart von der Beuth Hochschule Berlin

Ein ausführlicher Tagungsbericht ist im AK-Newsletter 1/2019 erschienen.